Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Die hegemonietheoretische Diskursanalyse der Essex School


BA 03/04/09/10/11
MA 01/03/04/05
CUP 07/09

Im folgenden Methodenseminar liegt der Schwerpunkt auf der hegemonietheoretischen Diskurstheorie und -analyse der so genannten Essex School, die von Ernesto Laclau an der Universität Essex und in seinem mit Chantal Mouffe gemeinsamen Hauptwerk »Hegemonie und radikale Demokratie« (2012[1985]) konzeptualisiert wurde. Die Theorie wurde von Laclau (1990, 1996) selbst in den Folgejahren und von seiner ›Schülerschaft‹ (u.a. Howarth, Glynos, Marchart, Norval, Stavrakakis, Nonhoff) weiterentwickelt. In den letzten Jahren ist der Essex School Ansatz in verschiedenen Fachdisziplinen (Politikwissenschaft, Soziologie, Philosophie, Humangeographie, Kulturwissenschaft) auch innerhalb des deutschsprachigen Raums stärker rezipiert (Hetzel 2017, Marchart 2017, Marttila 2015) und angewandt worden. Laclaus und Mouffes postmarxistisches Denken setzt dabei an einer radikalen Kritik am orthodoxen Marxismus an und folgt einer poststrukturalistischen Lesart des Hegemoniebegriffs Antonio Gramscis, einer Weiterentwicklung der Sprachtheorie Ferdinand de Saussures durch dekonstruktivistische Deutungen Jacques Derridas und einem psychoanalytischen Subjektverständnis Jacques Lacans und Slavoj Žižeks und mündet letztendlich in ihre postmarxistische Diskursontologie. Durch Laclaus und Mouffes entwickeltes diskursanalytisches Werkzeug kann jegliches Ensemble sozialer Verhältnisse (z.B. Hegemonien, Praktiken, Identitäten) erforscht werden.

An den ersten beiden Blockterminen soll eine Einführung in die Grundlagen des Essex School Ansatzes gegeben werden, in der wir uns mit den intellektuellen Einflüssen, Abgrenzungen und den zentralen Denkfiguren auseinandersetzen. In einem zweiten Schritt werden wir uns das daraus entwickelte methodische Handwerkszeug der hegemonietheoretischen Diskursanalyse aneignen, um sowohl politische, soziale und auch künstlerische Diskurse analysieren zu können, als auch diskursanalytische Forschungen aus der Essex School selbst zu erörtern.

An den zweiten Blockterminen sollen dann Ergebnisse selbst durchgeführter Diskursanalysen präsentiert und gemeinsam diskutiert werden.

Das detaillierte Seminarprogramm und alle Grundlagentexte finden Sie in Stud.IP..

Bei Fragen: Email an: aristotelis.agridopoulos@theater.uni-giessen.de


Literatur:

Butler, Judith/Laclau, Ernesto/Žižek, Slavoj: Kontingenz, Hegemonie, Universalität. Aktuelle Dialoge zur Linken. Wien: turia + kant.

Glasze, Georg/Mattissek, Annika 2012: Die Hegemonie- und Diskurstheorie von Laclau und Mouffe, in: dies. (Hg.): Handbuch Diskurs und Raum. Theorien und Methoden für die Humangeographie sowie die sozial- und kulturwissenschaftliche Raumforschung. Bielefeld: transcript, 153–179.

Glynos, Jason/Howarth, David 2007: Logics of Critical Explanation in Social and Political Theory, London and New York: Routledge.

Glynos, Jason/Stavrakakis, Yannis 2007: Begegnungen der Realen Art – Laclau‘s Aneignung Lacan‘scher Konzeptionen unter die Lupe genommen, in: Bonz, J. et al. (Hg.): Verknüpfungen zwischen Symbolischem und Realem, Berlin: Kadmos, 95–113.

Hetzel, Andreas (Hg.) 2018: Radikale Demokratie. Zum Staatsverständnis von Chantal Mouffe und Ernesto Laclau. Baden-Baden: Nomos.

Howarth, David/Norval, Aletta/Stavrakakis, Yannis (Hg.) 2000: Discourse Theory and Political Analysis: Identities, Hegemonies and Social Change, Manchester: Manchester UP.

Laclau, Ernesto 2002: Emanzipation und Differenz. Wien: turia + kant.

Laclau, Ernesto 1990: New Reflections on the Revolution of Our Time. London: Verso.

Laclau, Ernesto/Mouffe, Chantal 2012 [1985]: Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien: Passagen.

Marchart, Oliver 2017: Die Diskursanalyse der Essex School. Modell und Methode, in: ders. (Hg.): Ordnungen des Politischen. Einsätze und Wirkungen der Hegemonietheorie Ernesto Laclaus, Wiesbaden: Springer VS, 57–79.

Marchart, Oliver (Hg.) 1998: Das Undarstellbare der Politik. Zur Hegemonietheorie Ernesto Laclaus. Wien: turia + kant.

Marttila, Tomas 2015: Post-Foundational Discourse Analysis: From Political Difference to Empirical Research. London: Palgrave.

Nonhoff, Martin 2010: Hegemonieanalyse, Theorie, Methode und Forschungspraxis, in Reiner Keller et al. (Hg.): Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Bd. 2: Forschungspraxis, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 299–332.

Nonhoff, Martin (Hg.) 2007: Diskurs – radikale Demokratie – Hegemonie, Bielefeld: transcript.

Nonhoff, Martin 2006: Politischer Diskurs und Hegemonie, Bielefeld: transcript.