Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Play on Words


Wenn ein Soldat sein Maschinengewehr abfeuert, wie macht er das? Welchen Mechanismen folgen Bewegungen in Kampfhandlungen? Kann man sie analysieren, wenn man sie choreografiert? Ist der Körper ein Archiv von Gesten, die uns ein Leben lang begleiten? Wann wird eine Geste fremd? Ist ein Clown ein Fremdkörper? Oder bloß eine sichere Nummer, um unangenehme Affekte angenehm darstellen zu können? Was geschieht eigentlich in der Maske? Wie altert ein Körper und wie nehme ich das Vergehen der Zeit am eigenen Körper war? Wie erzähle ich mit dem Körper, ohne Geschichten einfach nachzuerzählen und zu bebildern? Die vier Choreografien setzen sich auf je eigene Weise mit grundlegenden Fragen des Tanzes auseinander und eröffnen unterschiedliche Zugänge zu Themen wie Affekt, Zeit, Geste, Choreografie und Figur.

Mit Arbeiten von Studierenden des Master-Studiengangs Choreographie und Performance (CuP): Enad Marouf: „Love le BomB" / Lina Lindheimer: "Play on Words" / Sebastian Schulz: "untitled (Clown Piece)" / Paula Rosolen: "Claroscuro"

Seit dem Wintersemester 2008/09 bietet das Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität in Gießen in Kooperation mit dem Ausbildungsbereich Zeitgenössischer und Klassischer Tanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main den gemeinsam konzipierten und durchgeführten Master-Studiengang „Choreographie und Performance" (CUP) an.

Diese Veranstaltung wurde ermöglicht mit freundlicher Unterstützung der CRESPO Foundation. Der Master-Studiengang „Choreographie und Performance" (CuP) ist ein Gemeinschaftsprojekt des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität, Gießen und der Tanzabteilung der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main unter dem Dach der Hessischen Theaterakademie. Er wird unterstützt von Tanzlabor_21 - ein Projekt von Tanzplan Deutschland, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes.

talkART Tanzlabor_21 am Fr 5.6. im Anschluss an die Vorstellung.