Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

the seven songs of hercules


ein szenisches popkonzert von bassgasse 3

Warum singt ein Held, wenn er nachts allein durch den Wald wandert? Er hat zwar keine Angst, aber er singt dennoch. Auf der Suche nach der neunköpfigen Hydra scheint es, als ob der Wald mit seinen Zweigen und Ästen nach ihm greifen würde. Ein Zweig streift die Saiten der Gitarre auf seinem Rücken, der Boden, auf dem er geht, vibriert mit den angeschlagenen Tönen. Allein folgt er den Bodenwellen und singt. Selbst sein Schatten ist ihm im Dickicht abhanden gekommen. Nur der Wald der Hydra begleitet ihn noch und passt sich seinen Bewegungen, Gesten, Tönen, seinem Rhythmus an. Der Held singt, obwohl ihn scheinbar niemand hören kann. Auf der Basis von Heiner Müllers „Herakles 2“ lotet bassgasse3 die szenischen und performativen Möglichkeiten eines Live-Konzerts aus. Die Band "Lab of the Halo" stellt sich den Aufgaben und Erwartungen die an Pop-Helden gerichtet werden und wird mit dem Text Heiner Müllers konfrontiert. Wo sind die Schnittpunkte pop-moderner Helden mit Herakles? Können die Musiker dem Text eine eigene Identität abringen? Werden sie zum live musizierenden Idol auf der Bühne oder zum medialen Abziehbild eines Rockstars?

Regie / Konzept / Realisation: bassgasse 3 in Kooperation mit Lab of the Halo

weitere Informationen und Videomaterial: www.myspace.com/bassgasse3