Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Comeback - ein Schreckensszenario


Monster Truck sind Walter Freitag, Manuel Gerst, Matthias Meppelink, Sahar Rahimi, Cecilie Ullerup Schmidt, Ina Vera
Dramaturgische Beratung Philipp Schulte
Produktionsleitung Claudia Jansen
Produktionsassistenz Malte Scholz
Hospitanz Charlotte Sölling


Alles ist verloren. An die Stelle des bunten Teppichs ist ein weißes Feld getreten. Ein depressiver Esel, ein Wolf im Schafspelz und ein Schrank ziehen in einen Krieg, der schon seit einer Ewigkeit ausgefochten ist. Am Rande des Schlachtfeldes stoßen sie mit einer Tasse Kaffee auf ihre Niederlage an. Die Sieger von heute sind die Besiegten von morgen. „Sei nicht traurig“ – heißt es mit krakeligen Lettern geschrieben. Ein schwacher Trost. Erbarmungslos wiederholt sich ihre Geschichte, bis alles in zuckersüßer Melancholie versinkt und der letzte Rest des Schlaraffenlandes endlich unter einer klebrigen Schicht begraben ist. Willkommen beim Leichenschmaus. Der Kaffee ist mit der Zeit unerträglich süß geworden - dreizehn, vierzehn runter stürzen.

Der wortlose, surrealistische Bilderreigen verweigert sich jeder Art von Erzählung, erschafft aber einen Horror-Science-Fiction-Kosmos, der von großer Geschlossenheit ist. Monster Truck präsentieren ein bildgewaltiges, pandämonisches Albtraumspektakel und feiern die Wiederkehr der Toten, die noch einmal ihre Heimat besuchen müssen, damit sie endlich wegbleiben können und schippern mit großer Geste den Höllenfluss entlang - im Leerlauf in den Untergang!

Die Performancegruppe Monster Truck wurde 2005 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen gegründet und gehört seitdem zu den gefragtesten “Newcomern” der freien Theaterszene. Monster Truck hat eine radikal eigenständige Form gefunden, die Bühne zu erobern. Sie verbinden in ihren Arbeiten Showelemente, Stunts und Slapstick zum apokalyptischen Theaterereignis. Die Gruppe arbeitet in den Bereichen Performance, Video und Bildende Kunst. Sie versteht sich als Kollektiv, alle Mitglieder sind als Performer auf der Bühne, führen Regie und entwickeln das Konzept. Mit ihrer Freischwimmer-Produktion “Live tonight” von 2006 wurde Monster Truck u.a. eingeladen zum deutsch-polnischen „Unithea-Festival“ Frankfurt/Oder, zum MIST-Festival in Manchester, zum Impulse-Festival 2007 und zum Spielart-Festival München. 2009 werden Monster Truck als Preisträger des Fonds Experimentelles Musiktheater zusammen mit dem Komponisten Bülent Kullukcu erstmals am Düsseldorfer Schauspielhaus arbeiten (Premiere im März 2009).

Eine Produktion von Monster Truck, FFT, Kampnagel Hamburg, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt/Main und Sophiensaele.
Gefördert aus den Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, der Stadt Frankfurt/Main – Dezernat für Kultur und Wissenschaft und des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.