Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Heute Morgen


Foto: Sebastian Fischer als Eugen

Deutschland 2008, Farbe, Kurzfilm, 30 min

Auf der Flucht vor der Krankheit hat sich eine autarke Kommune gebildet. In der von Angst dominierten Gesellschaft wird Wahrheit und Wahrnehmung diktiert. Jeder hat sich auf seine Weise darin eingerichtet.
Der junge, schüchterne Eugen dient gehorsam seinem strengen Vater als Bote. Wann immer er kann, flieht er sich in Rollenspiele auf der Suche nach sich selbst.
Doch dann passiert, was nicht passieren darf. Ein fremder Mensch steht plötzlich vor ihm – ein Überlebender der tot geglaubten Welt. Die Bedrohung von Außen ist eine kecke, junge Frau. Eine Spurensucherin mit Fotoapparat, die mit ihren Bildern Eugen ein Spiegelbild des Anderen vorhält.
Die Situation eskaliert, als ein Dritter von der Existenz des Mädchens erfährt.

Die Welt ist helldunkel. Manches ist klar, vieles ist unklar. Was klar ist, wird bei genauerem hinsehen unscharf, das Dunkle auf die Dauer ein wenig deutlicher. Einiges scheint gut, anderes schlecht zu sein. ... Die Wirklichkeit ist gemischt, helldunkel. (Hannes Böhringer)

Eine Produktion von Konglomerat.Film
Mit: Sebastian Fischer, Karin Hanczewski, Hannes Ducke, Felix Isenbügel, Susanne Busching-Brero, Mayssoun Abu Assad

Drehbuch: C.M. Lowitz // Schnitt: Thomas Wedekind // Sounddesign: Robert Faldner // Tonmischung: Stefan Kraatz // Colorgrading: Christian Möller // Kostüm: Tabitha Klau // Maske: Anja Dettweiler // Produktionsleiter: Daniel Kutsch // Produktionsassistenz: Carola Boßler // Aufnahmeleiter: Andreas Schlieter // Setaufnahmeleiter: Holger Bode // Settonaufnahme: Christine Winter/ Lars Becker // Kameraassistenz/ Grip: Fanny Frohnmeyer // Regieassistenz Tabitha Klau // Lichtassistenz: Kristin Kröckel // Schnittassistenz: Aletta von Vietinghoff // Audio Editing: Milena Kipfmüller// Zeichner: Jan Peter Feindt // Graphik/ Fotos: Diana Mages // PR: Dörte Küll // Setrunner: Gabriele Nöding // Catering: Marlies und Andreas Mages, Bärbel und Volker Kämpf, Jin Haeng

Gefördert durch:
Kulturamt Giessen, Zentrum für Medien und Interaktivität, Giessener Hochschulgesellschaft, Werkleitz Gesellschaft e.V., Mediapool, Concept AV, l26 Studio, ARRI Rental, 25p Cine Support

Mit freundlicher Unterstützung von:
DKB Stiftung für gesellschaftliches Engagement, Denninghoff's Brauerei, Maxim Gorki Theater, M.P.E.C broadcast and production, Bäckerei Kempe, Kaifu Catering, Thurmobil, Paula Catering, Elektro Wedel, Freiwillige Feuerwehr Elstal u.v.a.

Dank an:
Studio Funk und Hastings Audio Network