Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

LIVE TONIGHT!


Ein Mutationsmärchen zwischen dumpfer Heftigkeit und chaotischer Sachlichkeit voll latent lustvoller Slow-Motion-Hysterie und einigen halsbrecherischen Stunts. Har, har, har?

Pooh! Sterben, sterben. Man stirbt nicht sogleich. - Und doch - doch -
Damn! es könnte wahr werden.“ (Charles Sealfield: Die Prärie am Jacinto)

Remember Jimmy - the fucking old horsefucker. Jim Knopf und sein letztes großes Ding. Die Show am Ende der Welt kann beginnen. Willkommen im schrecklichen Land, das nicht sein darf: Es ist der 18. September 1767. Keiner hat Appetit auf Fisch; und doch steht die Frau mit dem Helm im Nebel auf der Startbahn. Sie hat alles genau berechnet; mit dem Sprung durch die Wand wird die Geschichte aufhören. Palmen und Trümmer. Die Apokalypse ist vorbei. Am Morgen nach der Silvesternacht erwacht die Wilde Dreizehn aus ihrem ausendjährigen Schlaf und lädt die Kanonen mit Mehl. Schon wieder fällt einer besoffen vom Stuhl. The point of no return is over - revolver.

Produziert im Rahmen des Freschwimmer-Festivals 2006. Gefördert durch das Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Universität Gießen und der Giessener Hochschulgesellschaft. Mit freundlicher Unterstützung von Gerriets und dem Gießener Brauhaus.