Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Theatermodelle


  • BLACK BOX von Tobias Brenk (Giessen), Franziska Bornkamm und Eva Chytilek (Wien)
  • PLACEBO SQUARE von Malanie Mohren (Giessen) und Annike Sedello (Wien)
  • ALIBI N von Bernhard Herbordt (Giessen) und Gregor Holzinger (Wien)
  • CAFÉSÄTZE von Stefan Hölscher, Friederike Thielmann, Wolfram Sander (Giessen), Maria Pavlova und Monika Diensthuber (Wien)

Eine Theaterkantine, in der die Biergläser über die Schauspieler sprechen - Eine Überwachungszentrale, die sich vor allem mit sich selbst beschäftigt - Eine rätselhafte Kiste als Entdeckungsmaschine für eine verwinkelte Wohnung - Räume, die es nicht geben dürfte - Zoom ins Kabuff - Wände, die neugierig machen - Zuschauer, die zu maßstabsgetreuen Figuren eines Modells schrumpfen....u.a.

"Theatermodelle" sind keine Miniaturen für spätere Inszenierungen, sondern selbst schon welche: sie haben den einzelnen Zuschauer im Blick, sie laden zum Sehen und Hören ein, zu vorder- und tiefgründigen Beobachtungen; Blicke werden getäuscht, fehl- und umgeleitet, Wege zurückgelegt, Spielräume tun sich auf, wo man sie nicht erwartet - Placebo square wirkt zum Beispiel auch dann, wenn man nicht dran glaubt.