Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

ATW TALKS EDITION NO. 1


ATW TALKS
EDITION NO. 1
MARCUS DROSS
AND GEORG DÖCKER
TALK ABOUT
THE LANGUAGE OF
DRAMATURGY
WED 18/11/2015
6.00 PM
A 118


For the first edition of the ATW TALKS, we are excited to welcome Marcus Droß, who has been working as a dramaturge for Mousonturm in Frankfurt since 2012. Marcus is no unknown at the ATW: he completed his studies at the institute in the early 90s and since his engagement in Frankfurt, he has been closely affiliated with the current staff and students, for whom he has become a trusted partner. As such, he regularly attends rehearsals and when possible, allows students to produce and present their work at Mousonturm. Reason enough to invite Marcus and to talk to him about his practice and his concept of dramaturgy.

The focus of the talk, moderated by Georg Döcker, research assistant at the ATW, will concern the discursive quality of dramaturgy. What kind of language characterises dramaturgical work, what kind of dramaturgical speech is found in rehearsals or in presenting the work to a public? How are the utterances of the dramaturge different to those of the director, the choreographer or the academic? Through a reflection on these questions about the language of dramaturgy, we might be able to indirectly sketch an answer to the larger question of „What is dramaturgy?“

***

ATW TALKS EDITION NO. 1
Wednesday, 18/11/2015, 6.00 PM
ATW, Room A 118, Karl-Glöckner-Straße 21, Phil. II, Haus A, D-35394 Gießen

Following EDITION NO. 1 of the ATW TALKS:
ABRAMOVIĆ, CHER UND ICH, a final project by MA-student Thomas Bartling,
taking place at 8.00 PM at taT-Studiobühne of Stadttheater Gießen.
(Tickets available at Stadttheater Gießen)

***

The ATW TALKS is a series of talks and lectures at the ATW, the Institut für Angewandte Theaterwissenschaft at Justus-Liebig-Universität Gießen. They have been taking place since the end of 2015 in irregular intervals, though at least twice a semester. Their aim is to create a forum for discussions on contemporary dance, theatre and performance, contributing to the academic and artistic discourse at the institute, in the city and in the Hessian theatre landscape. What is often considered an advantage of the ATW, will be equally true for the talks and lectures: hidden away from a general public with its necessity for self-representation, the context in Gießen offers a unique possibility for an open exchange with a critical perspective, for intense and extensive debates. Each edition of the ATW TALKS will be moderated by members of staff working at the institute. Invitations are extended to artists and academics from the performing arts and affiliated disciplines. The talks and lectures will generally be conducted in English, on certain occasions though, they might be conducted in German or French.

Concept and organisation: Georg Döcker
Moderation: Staff of the Institut für Angewandte Theaterwissenschaft



Zur ersten Ausgabe der ATW TALKS begrüßen wir Marcus Droß, der seit 2012 als Dramaturg am Frankfurter Mousonturm tätig ist. Droß ist kein Unbekannter an der ATW: Anfang der 90er hat er hier sein Studium absolviert und seit seinem Engagement in Frankfurt ist er wieder eng mit dem Institut und seinen aktuellen Akteuren verbunden. In kurzer Zeit ist er den Studierenden zu einem geschätzten Partner geworden, der ihre Proben mit findigen Beobachtungen begleitet und einigen von ihnen die Möglichkeit eröffnet, ihre Performances am Turm zu produzieren und aufzuführen. Grund genug, Droß einzuladen, um mit ihm über seine Praxis und seinen Begriff von Dramaturgie zu sprechen.

Im Zentrum des Gesprächs mit Georg Döcker, wissenschaftlichem Mitarbeiter der ATW, soll die diskursive Verfasstheit von Dramaturgie stehen. Welches Sprechen zeichnet die dramaturgische Arbeit aus, welche Rede ist ihr in Proben und in der Öffentlichkeit eigen? Wie etwa unterscheiden sich die Aussagen eines Dramaturgen von denen eines Regisseurs oder Choreographen, und wie von denen eines Wissenschaftlers? Über diese Fragen zur Sprache der Dramaturgie lässt sich möglicherweise eine indirekte Antwort auf die größere Frage „Was ist Dramaturgie?“ erarbeiten.

***

ATW TALKS
EDITION NO. 1
Mittwoch 18.11.2015, 18.00 Uhr
ATW, Karl-Glöckner-Straße 21, Phil II, Haus A, D-35394 Gießen

Im Anschluss um 20.00 Uhr auf der taT-Studiobühne des Stadttheater Gießen:
ABRAMOVIC, CHER UND ICH, MA-ATW-Abschlussprojekt von Thomas Bartling
(Karten-Reservierung direkt über das Stadttheater Gießen)

***

Die ATW TALKS sind eine Gesprächs- und Vortragsreihe der ATW, des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sie finden seit Ende 2015 in unregelmäßigem Abstand, jedoch mindestens zwei Mal pro Semester statt und wollen ein Forum für die Diskussion von Tanz, Theater und Performance der Gegenwart bilden, das sowohl dem wissenschaftlichen und künstlerischen Diskurs der ATW und der Stadt wie auch der hessischen Theaterlandschaft zugutekommt. Was als ein Ass der ATW gilt, soll auch die Gespräche und Vorträge bereichern: abseits der großen Öffentlichkeit und ihrem Zwang zur Selbstrepräsentation bietet das Gießener Umfeld Gelegenheit für den offenen Austausch mit kritischer Perspektive, für intensive, auch ausufernde Debatten. Jede Ausgabe der ATW TALKS wird von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter der ATW moderiert, der oder die eine Künstlerin, einen Künstler oder eine Wissenschaftlerin, einen Wissenschaftler aus dem Feld der darstellenden Künste und ihrer Nachbardisziplinen willkommen heißt. Je nach Gast, Zuhörerinnen und Zuhörern werden die einzelnen Ausgaben auf Deutsch, Englisch oder Französisch abgehalten.

Idee und Leitung: Georg Döcker
Moderation: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ATW

WWW.ATW-GIESSEN.DE