Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

La Sabotage @ AK44 Gießen


„Dum Dum Drum Drum Bam Bam Streetdrum - I wanna feel you in my Eardrum“ heißt es im Song "Rabengasse" von La Sabotage und ja, endlich ist diese Streetdrum quer durch Österreich und Deutschland zu hören: Bei ihrer ersten großen Tour präsentiert die Band ihr Debutalbum "FEST".
Marlene, Nele und Sara lernen sich und ihre Instrumente 2015 beim pink noise Girls Rock Camp kennen. 2017 veröffentlichen sie ihre erste 7’’ auf dem Wiener Label Fettkakao und performen unter anderem auf Events wie dem Popfest und dem Gender Crash X in Wien, Popméter in Ungarn und bei der YOUKI in Wels. Mit E-Bass, E-Gitarre, Drums, Laptop, Alt-Blockflöte, Vocals und deren ungewöhnlichen Kombination kreieren sie ihren eigenen Sound, der sich nicht in ein Musikgenre zwängen lässt, sondern in einem Song gleich mehrere bedient.
Vor unüblichen Umgangsweisen mit ihren Instrumenten schreckt die Band nicht zurück: Der Gesang wird durch Gitarren-Effektgeräte verfremdet und der Drumbeat wird inspiriert durch den Rhythmus eines über das Kopfsteinpflaster gezogenen Rollkoffers auf den Straßen Wiens.
In den Lyrics ihrer Songs, wie „What am I even doing?“, „Where’s the fun gone?“ und „All that matters now: numbers, hours, usability. Will it pay off?“ werden eigene Realitäten, Befindlichkeiten und allgegenwärtig kapitalistische Strukturen hinterfragt. Und wenns um Regelschmerzen geht wird auch mal unverblümt „I just wanna die, I just wanna cry!“ durch das Mikro geschrien.
Wer sich nun noch fragt, warum noch nie jemand die Band auf den Grammatikfehler in ihrem Namen aufmerksam gemacht hat: Der männliche Artikel „Le“ wurde bewusst abgelehnt und durch das weibliche „La“ ersetzt.

FEST erscheint im November 2018 über Fettkakao.
Ein Portrait der Band kann man unter folgendem Link nachlesen:
https://www.musicaustria.at/kategorien-in-der-musikszene-sabotieren-la-sabotage-im-mica-portraet/