Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

ESTHETICS OF THE CUT: SCHNITTSTELLEN, DISCRETIZATION, BORDERING MIT BEZUG AUF KÖRPER, AKTIONEN UND RÄUME.


Vorbesprechung: Sa. 27.04.2019, 15.30 - 17.00 Uhr, Georg-Büchner-Saal
regelmäßiger Termin ab 02.05.2019
wöchentlich Do. 14:00 - 18:00 Uhr, Georg-Büchner-Saal
7 Einzeltermine:
Sa. 27.04.2019,15.30 - 17.00 Uhr (Vorbesprechung) Georg-Büchner-Saal
So. 28.04.2019,11.00 - 14.45 Uhr Georg-Büchner-Saal
Sa. 25.05.2019,14.30 - 16.45 Uhr Georg-Büchner-Saal
So. 26.05.2019,11.00 - 14.45 Uhr Georg-Büchner-Saal
Sa. 06.07.2019,14.00 - 17.45 Uhr Georg-Büchner-Saal
So. 07.07.2019,11.00 - 14.45 Uhr Georg-Büchner-Saal
Sa. 20.07.2019,14.00 - 17.45 Uhr Georg-Büchner-Saal

Kommentar:
ESTHETICS OF THE CUT: SCHNITTSTELLEN, DISCRETIZATION, BORDERING MIT BEZUG AUF KÖRPER, AKTIONEN UND RÄUME.
The cut as a particular technique of shaping—giving a shape, anticipating and confguring patterns of order or even discrete bodies—and as the most abstract metaphor for how perception can be imagined: a violent image for spotting through, appropriation of and active participation in reality.
The fascination for the cut-image originates in a technical-operational necessity. The strongest component of a technical-operational necessity of a material cut is discretization (and/or separation). The operational necessity of the cut-image is related to abstraction and materiality at the same time. It works like a diagram, which redistributes materiality in terms of functionality. In this perspective materiality itself becomes somehow optional.
In the speculative use and appropriation assignment of the cut-image the course will focus the cut as an action, its agent and their instruments. Works, actions and ideas of artists involved in the introduction and early refection of so called new media will be introduced and discussed, among other positions VALIE EXPORT, Martha Rosler, Dan Graham, Bruce Nauman, Douglas Davis, Joan Jonas, Paul Kos, Ana Mendieta, Lynn Hershman Leeson, Hans Breder, Yvonne Rainer.
Both documented artistic works and media theory categories will be used as references in order to implement own issues as sketches for action and action setups. The use of video technology, recording and monitoring/displaying technique is recommended, but not mandatory.
Presentation of the course: 27.04.2019 15:30 - 17:00

Der Schnitt als besondere Formgebungstechnik – die gestaltet, Ordnungsmuster antizipiert oder gar diskrete Körper konfguriert - und als abstrakteste Metapher davon, wie Wahrnehmung vorstellbar ist: ein gewalttätiges Bild für eine mögliche Aneignung von und eine aktive Teilnahme an Realität.
Die Faszination für das Schnitt-Bild entsteht aus einer technisch-operativen Notwendigkeit. Die stärkste Komponente einer technisch-operativen Notwendigkeit eines materiallen Schnitts ist die Diskretisierung (und/oder Trennung).
Die operative Notwendigkeit des Schnitt-Bildes steht im Zusammenhang mit Abstraktion und Materialität zugleich. Es funktioniert wie ein Diagramm, das die Materialität in Bezug auf die Funktionalität neu verteilt. In dieser Perspektive wird die Materialität selbst irgendwie optional.
In der spekulativen Nutzung und Aneignung des Schnitt-Bildes fokussiert der Kurs den Schnitt als Aktion, seinen Agenten und seine Instrumente. Werke, Aktionen und Ideen von Künstlerinnen, die an der Einführung und frühen Refexion so genannter neuer Medien beteiligt waren, werden vorgestellt und diskutiert, unter anderem Positionen VALIE EXPORT, Martha Rosler, Dan Graham, Bruce Nauman, Douglas Davis, Joan Jonas, Paul Kos, Ana Mendieta, Lynn Hershman Leeson, Hans Breder, Yvonne Rainer.
Sowohl dokumentierte künstlerische Arbeiten als auch medientheoretische Kategorien werden als Referenzen herangezogen, um eigene Themen als Skizzen für Aktionen und Setups umzusetzen. Der Einsatz von Videotechnik, Aufzeichnung und Displaying wird empfohlen, ist aber nicht zwingend erforderlich.
Präsentation des Kurses: 27.04.2019 15:30 - 17:00