Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Aktuelle Gast- und Vertretungsprofessuren


Viviane De Muynck


Die Schauspielerin Viviane De Muynck ist für ihre Arbeit am Theater sowie für Film und Fernsehen vielfach ausgezeichnet (zuletzt etwa mit dem "Flemish Community Prize - Performing Arts" 2006) und insbesondere durch ihre maßgebliche Mitarbeit in der Needcompany bekannt.

Sie studierte Schauspiel am Konservatorium in Brüssel, unter anderem bei Jan Decorte. Ab 1980 war sie Mitglied verschiedener belgischer und niederländischer Ensembles und Theatergruppen und spielte u.a. in Wer hat Angst vor Virginia Woolf? von Edward Albee (1987, Regie: Sam Bogaerts, De Witte Kraai Company, ausgezeichnet als Schauspielerin mit dem Theo d'Or Preis), Count Your Blessings von Gerardjan Rijnders (1993, Toneelgroep Amsterdam, Regie: Gerardjan Rijnders), Hamlet von William Shakespeare (1993, Het Zuidelijk Toneel Eindhoven, Regie: Ivo van Hove), Time's Arrow: Or the Nature of the Offense nach Martin Amis (1994, Kaaitheater Brüssel, Regie: Guy Cassiers) und The Hairy Ape von Eugene O'Neill (1995, Wooster Group, New York, Regie: Elizabeth LeCompte). Als Filmschauspielerin spielte sie u.a. in Robert Altmans Vincent And Theo (1990). Viviane De Muynck inszenierte Die Vagina-Monologe von Eve Ensler (2000) und Als ich im Sterben lag nach William Faulkner (2003) am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Soloprogramme: Also Viviane, basierend auf dem Penelope-Monolog aus Ulysses von James Joyce (2003, Regie: Jan Lauwers) und All is Vanity nach dem gleichnamigen Roman von Claire Goll (2006, Regie: Jan Lauwers, u.a. am Kaaitheater Brüssel und beim Festival d'Avignon).

Seit 1994 ist Viviane de Muynck Mitglied der Needcompany in Brüssel (Leitung: Jan Lauwers) und wirkte in zahlreichen Produktionen mit: u.a. Orfeo, The Snakesong Trilogy, Macbeth, No beauty for me there where human life is rare, Dead Dogs Don't Dance (für diese Produktion schrieb sie auch den Text), No Comment und Isabella's Room. So war sie an der Entwicklung der Needcompany zu einer der wichtigsten Theatergruppen der europäischen Avantgarde maßgeblich beteiligt.