Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Aktuelle Gast- und Vertretungsprofessuren


Prof. Dr. Miriam Dreysse


Miriam Dreysse ist Professorin für Theaterwissenschaft an der Universität der Künste Berlin, Fakultät Darstellende Kunst. Sie hat in Giessen Angewandte Theaterwissenschaft studiert und 1999 über die Theaterarbeit Einar Schleefs promoviert.

Miriam Dreysse war Professorin für Theaterwissenschaft an der Universität der Künste Berlin, Fakultät Darstellende Kunst. Sie hat in Gießen Angewandte Theaterwissenschaft studiert und 1999 über die Theaterarbeit Einar Schleefs promoviert. Sie habilitierte zum Thema "Mutterschaft und Familie. Inszenierungen in Theater und Performance" in Hildesheim, die Habiliattionsschrift erschien 2015 bei transcript. In den 1990er Jahren hat sie immer wieder am Theater gearbeitet, zunächst als Regieassistentin, später als Produktionsdramaturgin. Ihre Schwerpunkte in Lehre und Forschung sind das zeitgenössische Theater und Performance sowie Gender bzw. Queer Theory und Geschlechterkonstruktionen in der zeitgenössischen Kultur.

So hat sie beispielsweise, gemeinsam mit Florian Malzacher, ein Buch über Rimini Protokoll herausgegeben (Experten des Alltags. Das Theater von Rimini Protokoll, Berlin: Alexander 2007) und mehrere Aufsätze zu Fragen der Inszenierung von Geschlechteridentitäten publiziert (z.B. „Entblößungen. Darstellung von Weiblichkeit in zeitgenössischer Performance“, in: Bettina Bannasch, Stephanie Waldow (Hg.), Lust. Darstellungen von Sexualität in der Kunst von Frauen, Stuttgart 2008, S. 189-204; „Cross-Dressing. Zur (De)Konstruktion von Geschlechtsidentität im zeitgenössischen Theater“, in: Martina Oster, Waltraud Ernst (Hg.), Performativität und Performance. Geschlecht in Musik, Theater, MedienKunst, Hamburg 2008, S. 36-47; „Mutterbilder in der zeitgenössischen Kunst. Auseinandersetzung mit einem Ideal“, in: Paula Villa, Barbara Thiessen (Hg.), Mütter - Väter. Diskurse, Medien, Praxen, Münster 2009, S. 290-307; „Heterosexualität und Repräsentation. Markierungen der Geschlechterverhältnisse bei René Pollesch“, erscheint in: Gaby Pailer, Franziska Schößler (Hg.): Geschlechter Spiel Räume: Dramatik, Theater, Performance und Gender, Berlin 2010, S. 357-370).