Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

wiss. Mitarbeiter_innen , ständige Lehrkräfte, Postdocs


Georg Döcker


Georg Döcker, M.A., geb. 1988 in Wien, ist Theaterwissenschaftler und Dramaturg. Seit Oktober 2018 ist er PhD-Student am Department of Drama, Theatre and Performance der University of Roehampton, London, sowie Stipendiat der University of Roehampton und des TECHNE Consortiums. Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte umfassen: Tanz, Theater und Performance des 20. und 21. Jahrhunderts; Macht und Machttechnologien im Theater; Mimesis und Theatralität; das Werk von Antonin Artaud.

Weitere Aktivitäten: Von 2015 bis 2018 war Döcker als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Forschungsprojekts „Theater als Dispositiv. Ästhetik, Praxis und Episteme der darstellenden Künste“ am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft (ATW) der Justus-Liebig-Universität Gießen tätig, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wurde. 2015 bis 2018 hat er außerdem die Gesprächsreihe ATW TALKS an der Universität Gießen geleitet, in deren Rahmen unter anderem Florian Malzacher, Marten Spangberg, Victoria Perez Royo, Estzer Salamon, Bojana Cvejic, Alexandra Baudelot, Kris Verdonck, Alice Chauchat, Valentina Desideri und Hendrik Folkerts zu Gast waren. Ebenfalls hat er 2015 als Dramaturg für Laurent Chétouanes Tanzproduktion „Considering/Accumulations“ gearbeitet.

BA-Studium und MA-Studium an der ATW der Universität Gießen, Auslandsaufenthalt in Paris. Abschluss des BA mit einer Thesis zu Eszter Salamons Performance „Dance for Nothing“, Abschluss des MA mit einer Thesis zu den letzten Schriften von Antonin Artaud. Während des Studiums unter anderem studentische Hilfskraft, Tutor, Co-Leiter wissenschaftlicher Tagungen, Hospitant und Praktikant an Theatern in Deutschland und Österreich und künstlerischer Mitarbeiter von Laurent Chétouane und Martin Nachbar.

Döcker hat deutsch- und englischsprachige Aufsätze und Essays in wissenschaftlichen Journalen und Fach-Magazinen verfasst sowie Vorträge an europäischen Theatern und Universitäten gehalten. Er ist Mitglied von Performance Studies international, der Gesellschaft für Theaterwissenschaft und der Dramaturgie-AG der Gesellschaft für Theaterwissenschaft.