Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Choreographie als Kulturtechnik


Konferenz am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen.
30. 01. - 01. 02. 2020

Veranstaltungsort: Justus-Liebig-Universität Gießen Georg Büchner Saal / Alte UB Bismarckstraße 37 35390 Gießen

Anmeldung und weitere informationen: Für die Konferenz ist keine Anmeldung notwendig. Das detaillierte Programm mit den Abstracts finden Sie unter: www.tanz-wissen.de
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Konferenzsprachen: Deutsch und Englisch

Konzeption: PD Dr. Sabine Huschka und Prof. Dr. Gerald Siegmund
Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).


DONNERSTAG 30. JANUAR
Denkentwürfe und Theorien
14:00 – 14:30
Gerald Siegmund (Gießen) und Sabine Huschka (Berlin)
Begrüßung und Einführung
14: 30 – 15:15
Gerald Siegmund (Gießen)
Unmögliche Choreographien, Teil 2
15: 15 – 16:00
Birgit Wiens (münchen/Berlin)
Interdependenzen von Choreographie und Szenographie in der Gegenwartskunst

Kaffeepause

16: 30 – 17:15
Bojana Kunst (Gießen)
On Knots and Strings of Practice: Choreography and Arachnology

Kurze Pause

17:30 – 18:30
Abendvortrag
Hartmut Böhme (Hamburg)
Choreographie als Kulturtechnik – ein neuer Ansatz in der Kultur - technik-Forschung?
18:30 – 19:00
Plenum Diskussion


FREITAG 31. JANUAR
Choreographien im Museum
10:00 – 10:45
Susanne Franco (Venedig)
Choreography as Memoriography
10:45 – 11:30
Katja Schneider (Frankfurt/m.)
“A realm of encounter, passage, and affect.” Akte der Produktion, Artikulation und Organisation von Erinnerungen, Erfahrungen und Wissensbeständen

Kaffeepause

12:00 – 12:45
Lisa Beißwanger (Darmstadt)
Museumschoreografie – mehr als eine Metapher?
12:45 – 13:00
Kurzes Plenum Diskussion

Mittagspause


Körper, Macht und Gesellschaft
15:00 – 15:45
Jörn Ahrens (Gießen)
Nicht nur die Menschen am Sonn tag. Ästhetische Formationen von Gesellschaft
15:45 – 16:30
Susanne Foellmer (Coventry)
Choreographie der Dinge oder Warum der New Materialism immer noch am Menschen hängt

Kaffeepause

17:00 – 17:45
Gerko Egert (Gießen)
Macht bewegt sich, Macht bewegt. Techniken einer choreographischen Politik
17:45 – 18:30
Plenum Diskussion


SAMSTAG 1. FEBRUAR
Choreogra fische Formationen
10:00 – 10:45
Christina Thurner (Bern)
Choreo-Grafie als Auto-Biografie. Kulturtechniken, die ‚Leben‘ ‚schreiben‘
10:45 – 11:30
Kirsten Maar (Berlin)
choreographieren / formatieren. Zur Frage nach veränderten choreographischen Formaten und ihren Wirkungsweisen

Kaffeepause

12:00 – 12:45
Sebastian Matthias (Hamburg)
#waitanddance – Anglei chun gen auf TikTok
12:45 – 13:30
Plenum Abschlussresumée