Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Sammelbände


im Aufbau; weitere Einträge folgen in Kürze

>> Theater als Dispositiv. Dysfunktion, Fiktion und Wissen in der Ordnung der Aufführung.


Herausgegeben von Lorenz Aggermann, Georg Döcker und Gerald Siegmund

Die Normen, Strategien und Regierungsformen des Theaters genauso kenntlich zu machen wie sein Ereignis, seinen Überschuss oder sein Scheitern – das ist die Herausforderung, die sich mit Michel Foucaults Dispositiv-Konzept für jede Betrachtung des Theaters stellt. Der Band „Theater als Dispositiv“ versammelt Beiträge aus Philosophie, Soziologie, Theologie, Medien-, Film- und
Theaterwissenschaft, die alle auf Foucault antworten, indem sie je unterschiedlich die Ordnung der Aufführung in ihrer historischen Dynamik, vor allem aber im Hinblick auf Dysfunktion, Fiktion und Wissen skizzieren.

Mit Beiträgen von Dirk Baecker, Christian Berkenkopf, Yannick Butel, André Eiermann, Ulrike Haß, Andreas Hetzel, Alexander Jackob, Bojana Kunst, Petra Löffler, Nikolaus Müller-Schöll, Matteo Pasquinelli, Mirjam Schaub und Birgit Wiens.

Peter Lang: Frankfurt/Main 2017

„Lernen, mit den Gespenstern zu leben“: Das Gespenstische als Figur, Metapher und Wahrnehmungsdispositiv


Herausgegeben von Lorenz Aggermann, Ralph Fischer, Eva Holling, Philipp Schulte und Gerald Siegmund

Das Gespenstige als Denk- und Erfahrungsmodell

Ein Gespenst geht um – etwas kehrt wieder, tritt in Erscheinung, obgleich es bereits für tot erklärt wurde, sucht Körper, Orte und Objekte heim, obwohl ihm kein Platz in der Gegenwart der Lebenden eingeräumt wird. Neuzeit und Moderne widmeten sich der Bekämpfung des Geisterglaubens und erzeugten doch zugleich ganze Heerscharen von Gespenstern – so sorgte gerade das gespensterskeptische Zeitalter der Aufklärung für eine diskursive Verstärkung des Gespensterglaubens, und die Massenmedien erweisen sich als Brutstätten medialer Phantasmagorien. Auch im beginnenden 21. Jahrhundert sind die Geister noch wach: Sie bevölkern in vielfältigen Figurationen weite Teile der Populärkultur, sie treten als (Denk-)Figuren in theoretischen und künstlerischen Diskursen auf und fungieren als Chiffren des soziopolitisch Imaginären. „Lernen, mit den Gespenstern zu leben“; der vorliegende Konzeptband geht aus der gleichnamigen Tagung hervor, die im Herbst 2013 im Frankfurter Mousonturm stattfand. Tagung und Buch stellen sich den Herausforderungen von Jacques Derridas Hantologie, der Lehre der Heimsuchung, die den interdisziplinären Diskurs immer wieder mit der zentralen Frage konfrontiert: Was bedeutet es, mit den Gespenstern zu leben? In der Folge werden politische, ethische und ästhetische Potentiale, die dieser ‚umgangslose Umgang‘ mit Gespenstern birgt, untersucht. Die Darstellungs- und Wahrnehmungsmodalitäten des Gespenstigen kommen dabei auf vielen Ebenen zur Sprache, ebenso wie seine Funktion und Bedeutung für verschiedene Kunstformen. Das Gespenstige als Denk- und Erfahrungsmodell zur Auseinandersetzung mit offenen Fragen zu Politik und Historie, Körperlichkeit und Medialität, sowie als Darstellungsdispositiv in Theater, Film, Medien, Literatur und Bildender Kunst ist daher Untersuchungsgegenstand der Beiträge des Buches. Der Band ordnet sie fünf Themenkreisen der Heimsuchung zu, die jeweils mit einer eigenen Einleitung versehen sind: Theorie, Raum, Theater, Medien und Geschichte.

Mit Beiträgen von Stefan Apostolou-Hölscher, Sladja Blažan, Hans-Friedrich Bormann, Micha Braun, Mateusz Chaberski, Matthias Dreyer, Leonhard Fuest, Peter Herr, Carola Hilbrand, Vera Kaulbarsch, Eva Krivanec, Petra Löffler, Michael Ostheimer, Karin Peters, Alice Rayner, Katharina Rein, Sebastian Schulz, Christian Sternad, Erika Thomalla und Björn Wittmayer.

Erschienen im Neofelis Verlag.

THE COMMONS/UNDERCOMMONS in art, education, work...


Edited by Bojana Cvejić, Bojana Kunst, and Stefan Hölscher.

Excerpt from the Introduction of the Volume.

"The fifteen pieces in this issue are the result of a somewhat peculiar endeavor. Between May 29 and June 1, 2014, we held a conference at Frankfurt Lab under the title of The Public Commons and the Undercommons of Art, Education, and Labour. Its title reflected our concerns about diagnosing the current predicament of higher education in the arts and humanities, artistic production, and cultural work. To summarize briefly, two turns have lately merged that characterize the transformation of work, knowledge, and subjectivation processes across the arts field and the Academy: the educational and the curatorial turn. While the educational turn has yielded a new academic (professional) valorization of artistic praxis (in the so-called creative or practice-based PhDs), coupled with a proliferation of degrees and a prolongation of financial - ized, debt-stricken study (also as a temporary deferral or relief from the market and its projective temporality), the curatorial turn has corresponded to a neoliberal style of managing both art and education, reducing time and attention, critical and transformative (poetic) engagements with one’s own art and study.

For three days, a number of independent researchers, scholars, academics, students, cultural workers, activists, and artists convened for intense discussion. Instead of representing their various stances in prepared and rehearsed presentations, as is customary in academic conferences, the speakers spoke and unfolded their views on struggle, resistance, and alternatives to a situation that is more unpromising than merely ambivalent. What made the endeavor of assembling this publication truly engaging is that most of the texts resulted from rewriting the speakers’ initial contributions post hoc , in the aftermath of the conference, with the discussions possibly altering the prospects of the starting diagnosis.

Published by TkH (Walking Theory)

theôría


Herausgegeben von Gerald Siegmund und Georg Döcker.
Erschienen auf der Homepage der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, 2014.

Die fünfte Ausgabe von Thewis, der Online-Zeitschrift der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, trägt den Titel "theôría". Sie ging aus einer gleichnamigen studentischen Tagung hervor, die im Sommer 2013 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft stattgefunden hat. Sieben Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler stellen in ihren Beiträgen ihre individuellen Forschungsinteressen vor. Sie beschäftigen sich mit nicht nur mit der Ästhetik und Politik des Theaters der Gegenwart, sondern unter anderem auch mit den alten Problemen von Mimesis und Fiktion.

Dance, Politics, and Co-Immunity


Herausgegeben von Stefan Hölscher und Gerald Siegmund.
Erschienen bei diaphanes, 2013.

This Volume is dedicated to the question of how dance, both in its historical and in its contemporary manifestations, is intricately linked to conceptualisations of the political. Whereas in this context the term "policy" means the reproduction of hegemonic power relations within already existing institutional structures, politics refers to those practices which question the space of policy as such by inscribing that into its surface which has had no place before. The art of choreography consists in distributing bodies and their relations in space. It is a distribution of parts that within the field of the visible and the sayable allocates positions to specific bodies. Yet in the confrontation between bodies and their relations, a deframing and dislocating of positions may take place. The essays included in this book are aimed at the multiple connections between politics, community, dance, and globalisation from the perspective of e.g. Dance and Theatre Studies, History, Philosophy, and Sociology.

With contributions by Saša Asentić, Ulas Aktas, Gabriele Brandstetter, Ramsay Burt, Bojana Cvejić, Mark Franko, Gabriele Klein, Bojana Kunst, André Lepecki, Isabell Lorey, Oliver Marchart, Brian Massumi/Erin Manning, Randy Martin, Gerald Raunig, Petra Sabisch, and Ana Vujanović.

Zur Verlags-Seite

Zur Besprechung

Thinking - Resisting - Reading the Political


Herausgegeben von Anneka Esch-van Kan, Stephan Packard und Philipp Schulte.
Erschienen bei diaphanes, 2013.

This volume contrasts a number of recently suggested concepts of the political – each of which connects to certain instances of art and literature in its discourse – with questions concerning the rigidity of those connections: How strongly do such claims to politics depend on their specific examples, what is the scope of their validity to understand art with regard to politics, and how can they help us grasp the political within other pieces of art? In each case, manners of thinking concepts of the political, the mutual resistance of such concepts and their academic treatment, and the turn towards specific readings informed by those concepts converge.

The essays collected in “Thinking Resistances. Current Perspectives on Politics, Community, and Art“ engage with political phenomena in their interrelations with arts as well as with recent theoretical and philosophical perspectives on the very meaning of politics, the political, and community.

Zur Verlags-Seite

Medien der Auferstehung


Herausgegeben von Helga Finter.
Erschienen bei Peter Lang, 2012.

Welchen Einfluss hat das Denken der Auferstehung seit der Renaissance auf die Medienkultur Europas und inwiefern prägen die oft kontroversen Konzeptionen der Religionen wie auch ihre Aporien noch heute Medien und Künste? Welche Auswirkungen haben sie auf unser Verständnis von Sprache, Repräsentation, Subjekt, Körper und Medium? Medien der Auferstehung versammelt Antworten zur Aktualität des Auferstehungsbegriffes aus den Bereichen Text-, Theater-, Tanz-, Medien-, Film-, Musik- und Kunstwissenschaft, Philosophie und Anthropologie sowie der Theater- und Musikpraxis.

Zur Verlags-Seite

Nebulosa


Zeitschrift für Sichtbarkeit und Sozialität.
Herausgegeben von Eva Holling, Matthias Naumann und Frank Schlöffel.
Erscheint bei Neofelis, halbjährlich seit 2012.

Nebulosa – Zeitschrift für Sichtbarkeit und Sozialität fokussiert innerhalb des weiten Feldes kulturwissenschaftlicher Fragestellungen auf soziale Praktiken der Sichtbarkeit, also auf Untersuchungen des Erscheinens, Verbergens und Wahrnehmens. Das Interesse der Zeitschrift zielt darauf, wie unter der Metapher der Sichtbarkeit innerhalb verschiedenster sozialer Formationen diskursiv geregelt wird, was in welchen Formen praktizierbar, wahrnehmbar und darstellbar ist. Ein besonderes Interesse besteht an Phänomenen der Störung hegemonialer Wahrnehmungsordnungen, an dem, was Erscheinungsformen ins Bewusstsein hebt, verschiebt, verändert, eventuell sogar neu schafft.

Jede Ausgabe von Nebulosa besteht aus einem thematischen Schwerpunkt und einem Forum. Die konzeptionelle Besonderheit ist, dass das Forum jeweils das Schwerpunktthema des vorangegangenen Heftes wieder aufnimmt und diskursiv in mehreren Beiträgen verhandelt, die auf einen oder mehrere Artikel des vorangegangenen Schwerpunkts Bezug nehmen, kommentieren, ergänzen und erweitern. So soll sich ein die Hefte miteinander verknüpfender Diskurs entwickeln.

Nebulosa erscheint halbjährlich im Frühjahr und Herbst.

Zur Verlags-Seite mit weiterführenden Informationen zu den einzelnen Ausgaben

Subjekt: Theater


Beiträge zur analytischen Theatralität.
Festschrift für Helga Finter zum 65. Geburtstag.

Herausgegeben von Gerald Siegmund und Petra Bolte-Picker.
Erschienen bei Peter Lang, 2012.

Das Theater selbst kann ein Ort des Denkens sein. Es ist zugleich Ort des Heterogenen, in dem das Nicht-Artikulierte sagbar wird in Bildern, Stimmen und Worten, Bewegungen und Klängen.
Subjekt: Theater - Der Titel impliziert eine potentielle Vielfalt möglicher Themen, Motive, Felder, die sich als Bühnen theatraler Signifikanten erweisen und über deren Analyse die konstitutiven Bedingungen von Subjekt und Theater überhaupt erst dargelegt werden können. Vor dem Hintergrund von Helga Finters «analytischer Theatralität» werden in diesem Band wissenschaftlich-theoretische wie auch künstlerische Beiträge verschiedener Autoren, Künstler und zeitgenössischer Performancegruppen vorgestellt.

Zur Verlags-Seite

Die Kunst der Bühne


Positionen des zeitgenössischen Theaters.
Herausgegeben von Philipp Schulte und Marion Tiedtke.
Erschienen bei Theater der Zeit, 2011.

Wieso spielt Luk Perceval nicht bei Real Madrid? Was ist das Geheimnis der Kombination von Kunst und Nicht-Kunst? Wie sah das Kinderzimmer von Muriel Gerstner aus und was hat das mit ihren Bühnenbildern zu tun? Der Band „Die Kunst der Bühne" gibt nicht nur Antworten auf diese Fragen, sondern stellt mit ausgewählten Beiträgen von prägenden Künstlern und Theoretikern des Theaters der Gegenwart ein breites Spektrum unterschiedlichster ästhetischer Ansätze seit den 1970er Jahren vor. Er setzt sich zusammen aus Vorträgen, künstlerischen Selbstbefragungen und Gesprächsrunden, die im Rahmen einer Ringvorlesung der Hessischen Theaterakademie entstanden sind.

Die Beiträge zeigen die Vielfältigkeit der Spielweisen, die sich besonders im deutschsprachigen Theater entwickelt haben und die zugleich die Bedingungen der Darstellung problematisieren. Da diese Entwicklung nicht zu trennen ist von einer jeweiligen gesellschaftlichen und persönlichen Situation, sind es die Künstler selbst, und diejenigen, die eng mit ihnen vertraut sind, die ihre Positionen und Arbeiten aus ihrer je eigenen Perspektive beschreiben.

Versammelt sind Texte von und über Norbert Abels, Pina Bausch, Ruth Berghaus, Lukas Bärfuss, William Forsythe, Muriel Gerstner, Heiner Goebbels, Carl Hegemann, Andreas Kriegenburg, Hans-Thies Lehmann, Martin Nachbar, Luk Perceval, René Pollesch, Patrick Primavesi, Norbert Servos, Michael Thalheimer, Marion Tiedtke, Robert Wilson und Gabriele Wittmann.

Zur Verlags-Seite.

Heart of the City


Recherchen zum Stadttheater der Zukunft.
Herausgegeben von Heiner Goebbels, Josef Mackert und Barbara Mundel.
Erschienen bei Theater der Zeit, 2011.

Die Struktur der Stadttheater in Deutschland ist weltweit einmalig und verkörpert nach außen eine unvergleichliche Vielfalt und einen beneidenswerten Reichtum. Im Innern stellen sich aber immer dringlicher Fragen nach dem (finanziellen) Erhalt, nach künstlerischer Legitimation und gesellschaftspolitischer Funktion dieser Einrichtungen. Welche Veränderungen sind notwendig, um das Stadttheater in Deutschland zukunftsfähig zu machen, und wie kann es auf die sich abzeichnenden sozialen, demografischen und politischen Veränderungen reagieren? Welchen Anteil haben kulturelle Bildung, Identitätsstiftung, Kritik und Selbstreflexion einer demokratischen Bürgergesellschaft an einem Stadttheater der Zukunft? Und wie kann es sein Stammpublikum für die künstlerisch innovative Beschäftigung mit den Folgen dieser Veränderungen interessieren und zugleich neue Zuschauer und Teilnehmer gewinnen? Gelingt es uns, gegen den zunehmenden Trend der Entpolitisierung der Gesellschaft das Theater als einen Ort des Politischen zu behaupten? In Zusammenarbeit mit dem Theater Freiburg, das 2011 sein hundertjähriges Bestehen feiert, und der Hessischen Theaterakademie stellt das Arbeitsbuch Ansätze zur Neubestimmung der Institution „Stadttheater" zur Diskussion.

Mit zahlreichen Fotoessays zu aktuellen Projekten und Positionen von Dirk Baecker, Björn Bicker, Brigitte Dethier, Wolfgang Engler, Heiner Goebbels, Matthias von Hartz, Bojana Kunst, Ivo Kuyl, Birgit Lengers, Josef Mackert, Barbara Mundel, Carena Schlewitt, Bernd Stegemann, Mark Terkessidis, Miriam Tscholl und Hortensia Völckers.

Zur Verlags-Seite

Heiner Müller sprechen


Herausgegeben von Heiner Goebbels und Nikolaus Müller-Schöll.
Erschienen bei Theater der Zeit, 2009.

Wie spricht man Heiner Müllers Texte? Wie soll man mit ihrer Vielstimmigkeit und provokativen Unspielbarkeit umgehen? Wie bleibt man im Sprechen Müllers Radikalität treu - einer Radikalität, die sich auch darin äußert, dass Müller niemals für das Theater produziert hat, ohne zugleich dem Theater aufzukündigen?

Der von dem Komponisten und Regisseur Heiner Goebbels und dem Theaterwissenschaftler Nikolaus Müller-Schöll herausgegebene Band, der aus einem Symposium am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen hervorgegangen ist, versammelt zu diesen Fragen Beiträge von Anton Bierl, Josef Bierbichler, Petra Bolte-Picker, Kai Bremer, Jörn Etzold, Helga Finter, Heiner Goebbels, Wolfgang Hagen, Ulrike Haß, Günther Heeg, Romain Jobez, Jean Jourdheuil, Sebastian Kirsch, Krassimira Kruschkova, Michael Lohmann, Bernd Maubach, Nikolaus Müller-Schöll, Rainer Nägele, Patrick Primavesi, Helmut Schäfer, Christine Standfest, Friederike Thielmann, Helene Varopoulou, Carl Weber und Sophie Witt.

Zur Verlags-Seite

Theater des Fragments


Performative Strategien im Theater zwischen Antike und Postmoderne.
Herausgegeben von Anton Bierl, Gerald Siegmund, Christoph Meneghetti
und Clemens Schuster.
Erschienen bei transcript, 2009.

Jede Form der Kunst hat es notwendigerweise mit dem Fragmentarischen zu tun, insofern sie kulturelle Normen und Diskurse zerteilt und unterbricht. Die in diesem Sinne performativen Künste eröffnen Zwischenräume, in denen Verschiebungen des Gehörten, Gesehenen und Gefühlten möglich werden. Dies gilt für postdramatische Theaterformen in ihrem Verhältnis zum hegemonialen Diskurs ebenso wie für die prädramatischen Formen der antiken Tragödie. Der Band unternimmt den Versuch, beide Theaterformen in ihrem fragmentierenden Gestus zusammenzudenken, um sie als Inter-Medium zu begreifen, welches Fremderfahrung in der Selbsterfahrung möglich macht.

Zur Verlags-Seite

Blick.Spiel.Feld


Herausgegeben von Malda Denana, Julia Hillgärtner, Eva Holling, Anneka Metzger, Matthias Naumann, Jessica Nitsche, Lars Schmid und Silke C. Schuck.
Erschienen bei Königshausen&Neumann, 2008.

Die Wortkombination Blick.Spiel.Feld bestimmt die Koordinaten für eine Auseinandersetzung zwischen künstlerischen Positionen und theoretischen Aussagen. Es geht um Schau-Spiele am Schauplatz Theater, um Rahmungen des Blicks im Film, um Wahrnehmungsgewohnheiten und das Sehen der Tiere, um Bildmaschinen und Blickregimes. Der Blick fällt auf Alpenglühen und Fußballfelder, auf die Ränder des Blickfelds, die Regeln des Spiels und die blinden Flecken des Sehens. Die Rede ist von magischen Taktiken der Blicklenkung und Abschweifung, von Regelsetzungen in Entwurfsprozessen und der Politik der (Un-)sichtbarkeit. Was macht sinnliche Selbstverständlichkeiten selbstverständlich? Wie werden Blicke konstruiert? Nach welchen Regeln wird gespielt und wie lassen sie sich übertreten? Was sind die Bedingungen für Wahrnehmung und wo ist der Aussichtspunkt? Wer blickt und wer blickt zurück? Was spielt sich ab, wenn Bewegung ins Spiel kommt? Die Aufsätze in dem Band gehen diesen Fragen nach und zeigen, wie das Sehen selbst zum Experiment werden kann. Der Band versammelt Beiträge des Kongresses BLICK.SPIEL.FELD, der im November 2006 an der Universität Frankfurt am Main stattgefunden hat.

Zur Verlags-Seite

Das Reale und die (neuen) Bilder


Denken oder Terror der Bilder.
Herausgegeben von Helga Finter.
Erschienen bei Peter Lang, 2008.

Das Reale und die (neuen) Bilder versucht Fragen zu beantworten, welche die von 9/11 bewirkte «Bildstörung» eines bildschaffenden Ikonoklasmus nahelegt: Sind seitdem ein Denken oder ein Gedächtnis der Bilder noch möglich? Und wenn ja, unter welchen Bedingungen? Sind Medienbilder per se unkritisch? An welche Denkstrukturen appelliert Ikonophobie und ihr Pendant, die Ikonophilie? Welcher psychischen Ökonomie gehorchen sie? Beiträge von Theater- und Medienwissenschaftlern, von Kunsthistorikern und Philosophen wie M. Baumgartner, H. Belting, P. Bolte-Picker, G. Didi-Hubermann, H. Finter, J. Hörisch, M.-J. Mondzain, G. Siegmund und S. Tammen untersuchen in verschiedensten medialen, künstlerischen und politischen Bildpraktiken nicht nur den Terror durch Bilder, sondern vor allem auch Möglichkeiten eines Bilddenkens, das diesem die Stirn bietet.

Aus dem Inhalt: Helga Finter: Vorwort - Helga Finter: Ikonophobie, Ikonophilie. Repräsentationen des Anderen oder Terror der Bilder - Marie-José Mondzain: Die Furcht vor den Bildern - Georges Didi-Huberman: Dauer konstruieren - Hans Belting: Die Gewalt der Bilder und das Reale - Jochen Hörisch: Im Bilde sein. Medien des Terrors und der Terrorbekämpfung - Petra Bolte-Picker: Bush und Katrina. Analyse von medialen Inszenierungen des Realen - Silke Tammen: Die «wollige Unschärfe» der Erinnerung. Via Lewandowskys Roter Teppich im Berliner Bundesministerium der Verteidigung - Marcel Baumgartner: Goya nach Chapman (und nach Picasso) - Gerald Siegmund: Passivität, Posen und Perversion. Das Reale und die Körperbilder.

Zur Verlags-Seite

William Forsythe


Denken in Bewegung.
Herausgegeben von Gerald Siegmund.
Erschienen bei Henschel, 2004.

William Forsysthe gehört zu den herausragenden Choreografen der Gegenwart. Wie vor ihm nur George Balanchine und Merce Cunningham hat er eine ihm eigene Sensibilität für den Tanz entwickelt. Mit seinen bildmächtigen und packenden Inszenierungen, die die Berührung mit anderen Künsten nicht scheuen, hat er das Ballett am Ende des 20. Jahrhunderts zu einer zeitgenössischen Kunstform gemacht, die weit über die Grenzen eines Fachpublikums hinaus auf der ganzen Welt Begeisterung auslöst. Der vorliegende Band umfasst vor allem die Zeit seiner 20-jährigen Tätigkeit beim Ballett Frankfurt, von der er selbst sagt, sie stelle sein »Lebenswerk« dar. Mit einem biografischen Essay des Tanzkritikers Gerald Siegmund und Beiträgen von Weggefährten und Mitarbeitern William Forsythes.

Zur Verlags-Seite

Grenzgänge


Das Theater und die anderen Künste.
Herausgegeben von Gabriele Brandstetter, Helga Finter und Markus Weßendorf.
Erschienen bei Gunter Narr, 1998.

Grenzgänge zwischen dem Theater und der Psychoanalyse, der Philosophie, den (neuen) Medien, der bildenden Kunst, dem Tanz, der Performance, dem Ritual werden von einer Reihe internationaler Wissenschaftler, darunter Julia Kristeva und Samuel Weber, ausgelotet. Sie zeigen, wie das Theatermodell auf andere Künste und Disziplinen ausgestrahlt hat und ausstrahlt, aber auch diese dem Theater in jeweils verschiedenen historischen Momenten ihren Stempel aufzudrücken wußten.

Zur Verlags-Seite

Bataille lesen


Die Schrift und das Unmögliche.
Herausgegeben von Helga Finter und Georg Maag.
Erschienen bei Wilhelm Fink, 1992.

Zur Verlags-Seite