Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU

Willkommen


auf der Homepage des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft.

Informationen zu unseren Aufführungen und Präsentationen finden Sie unter "Veranstaltungen > Programm".

Informationen zur Aufnahmeprüfung finden Sie gleich hier bei dem Menüpunkt Aktuelles unter der Überschrift Aufnahmeprüfung für WS 2017/18.

Die Online-Registrierung für BA und MA Angewandte Theaterwissenschaft für das Wintersemester 2017/2018 ist hiermit geschlossen.


Die Online-Registrierung für CuP-Bewerber*Innen ist hier (Bitte dem Link folgen!) noch bis zum 28.2. möglich.

Alle registrierten BA und MA Bewerber*Innen sind nun aufgefordert bis zum 28.2. ihre Mappen an das Institut einzuschicken (Poststempel gilt).

Einsendung Bewerbungsunterlagen inklusive Mappe

ATW BA/MA: 28.02.17

CuP: 31. März 2017

Klausur für BA ATW 17. Mai 2017

Mündliche Prüfungen

19.06.17 BA // 20.06.17 MA // 21.06.17 MA Intern

Mündliche Prüfungen

CUP 8. und 9. Juni 2017

EINLADUNG
Hiermit wird eingeladen zu den Probevorträgen im Zusammenhang mit der Besetzung der
W3- Professur für Angewandte Theaterwissenschaft
mit dem Schwerpunkt Praxis performativer Künste


Die Probevorträge finden statt am
Montag u. Dienstag, 30./31. Januar 2017
Probebühne 1 des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft,
Philosophikum II, Karl-Glöckner-Str. 21, Haus A, 1. Stock

Montag, 30.01.2017
13:00h Herr Janez Janša (Ljubljana):
Evidence and Performance
15:00h Herr Bernhard Herbordt / Frau Melanie Mohren (Stuttgart):
Die Vorstellung
18:00h Frau Kate McIntosh (Brüssel):
Performance as a Gathering of Bodies

Dienstag, 31.01.2017
09:00h Herr Björn Mehlig / Frau Katharina Stephan (Gießen/Frankfurt):
Shared Space :: Geteilte Räume
11:00h Herr Xavier Le Roy (Berlin):
Ohnetitel
14:00h Frau Sophia New / Herr Daniel B. Rogers (Berlin):
'all watched over - we'd like to roam in a cybernetic forest with you.'

Theater als Dispositiv. Dysfunktion, Fiktion und Wissen in der Ordnung der Aufführung.


Wir freuen uns, Ihnen eine weitere Publikation des Intituts ankündigen zu dürfen!

Theater als Dispositiv. Dysfunktion, Fiktion und Wissen in der Ordnung der Aufführung

Die Normen, Strategien und Regierungsformen des Theaters genauso kenntlich zu machen wie sein Ereignis, seinen Überschuss oder sein Scheitern – das ist die Herausforderung, die sich mit Michel Foucaults Dispositiv-Konzept für jede Betrachtung des Theaters stellt. Der Band „Theater als Dispositiv“ versammelt Beiträge aus Philosophie, Soziologie, Theologie, Medien-, Film- und Theaterwissenschaft, die alle auf Foucault antworten, indem sie je unterschiedlich die Ordnung der Aufführung in ihrer historischen Dynamik, vor allem aber im Hinblick auf Dysfunktion, Fiktion und Wissen skizzieren.

Mit Beiträgen von Dirk Baecker, Christian Berkenkopf, Yannick Butel, André Eiermann, Ulrike Haß, Andreas Hetzel, Alexander Jackob, Bojana Kunst, Petra Löffler, Nikolaus Müller-Schöll, Matteo Pasquinelli, Mirjam Schaub und Birgit Wiens.

zum Verlag

The Oxford Handbook of Dance and Politics (Oxford Handbooks)


We are very excited to announce the publication of the book "The Oxford Handbook of Dance and Politics", which was co-edited by our very own Prof. Dr. Gerald Siegmund. It is available from now on, enjoy!

In recent decades, dance has become a vehicle for querying assumptions about what it means to be embodied, in turn illuminating intersections among the political, the social, the aesthetical, and the phenomenological. The Oxford Handbook of Dance and Politics edited by internationally lauded scholars Rebekah Kowal, Gerald Siegmund, and the late Randy Martin presents a compendium of newly-commissioned chapters that address the interdisciplinary and global scope of dance theory - its political philosophy, social movements, and approaches to bodily difference such as disability, postcolonial, and critical race and queer studies. In six sections 30 of the most prestigious dance scholars in the US and Europe track the political economy of dance and analyze the political dimensions of choreography, of writing history, and of embodied phenomena in general. Employing years of intimate knowledge of dance and its cultural phenomenology, scholars urge readers to re-think dominant cultural codes, their usages, and the meaning they produce and theorize ways dance may help to re-signify and to re-negotiate established cultural practices and their inherent power relations. This handbook poses ever-present questions about dance politics-which aspects or effects of a dance can be considered political? What possibilities and understandings of politics are disclosed through dance? How does a particular dance articulate or undermine forces of authority? How might dance relate to emancipation or bondage of the body? Where and how can dance articulate social movements, represent or challenge political institutions, or offer insight into habits of labor and leisure? The handbook opens its critical terms in two directions. First, it offers an elaborated understanding of how dance achieves its politics. Second, it illustrates how notions of the political are themselves expanded when viewed from the perspective of dance, thus addressing both the relationship between the politics in dance and the politics of dance. Using the most sophisticated theoretical frameworks and engaging with the problematics that come from philosophy, social science, history, and the humanities, chapters explore the affinities, affiliations, concepts, and critiques that are inherent in the act of dance, and questions about matters political that dance makes legible.

see also Oxford University Press

Angewandte Theaterwissenschaft: Info-Treffen für Studieninteressierte


Am 26.1.2017, 10-13h

Institut für Angewandte Theaterwissenschaft, Probebühne 1 Karl-Glöckner-Str. 21A, 35394 Gießen

10.00 Uhr für Bachelor-Studieninteressierte - Konzeption, Aufbau und Ziel des Studiums, mögliche Berufsfelder, künstlerische Eignungsprüfung - Informationen durch studentische Vertreter/innen - Beantwortung von Fragen (allgemein und bezüglich Bachelor)

12.00 Uhr für Master-Studieninteressierte - Konzeption, Aufbau und Ziel des Studiums, mögliche Berufsfelder, künstlerische Eignungsprüfung - Informationen durch studentische Vertreter/innen - Beantwortung von Fragen bezüglich der Master-Studiengänge (nur für Interessierte!)

Ende: 13.00 Uhr

Beide Veranstaltungen finden in deutscher Sprache statt.

Master of Arts Choreographie und Performance Studieninteressierte wenden sich für einen individuellen Gesprächstermin bitte an sekretariat-atw@theater.uni-giessen.de. // If you are interested in MA CuP, we offer individual counselling. Please make an appointment: sekretariat-atw@theater.uni-giessen.de.

Martina Ruhsam ist neue wissenschaftliche Mitarbeiterin


Wir freuen uns Martina Ruhsam als neue wissenschaftliche Mitarbeiterin für den Masterstudiengang "Choreographie und Performance" unter der Leitung von Prof. Dr. Bojana Kunst willkommen heißen zu dürfen!

Martina Ruhsam war in zahlreichen künstlerischen und theoretischen Produktionskontexten tätig, so arbeitet sie unter anderem von 2008 bis 2009 im Theoriebereich des Tanzquartier Wien. Von 2006 bis 2010 war sie Redaktionsmitglied von Corpus. Internetmagazin für Tanz, Choreografie und Performance. Seit 2012 ist sie Redaktionsmitglied von Maska. Performing Arts Journal. 2013 war sie als Dozentin in Maskas Seminar for Performing Arts tätig, 2015 unterrichtete sie am HZT (Hochschule Zentrum Tanz, SODA) in Berlin.

2011 erschien ihre Monografie „Kollaborative Praxis: Choreographie“ bei Turia + Kant. Derzeit arbeitet sie an einer Dissertation bei Prof. Dr. Bojana Kunst, die sich mit der Thematisierung nicht-menschlicher Dinge in zeitgenössischen Choreografien beschäftigt.

Bernhard Siebert ist neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter


Wir freuen uns ab WS 15/16 Herrn Bernhard Siebert als neuen wissenschaftlichen Mitarbeiter am Institut begrüßen zu dürfen! Hier geht es direkt zu seiner Veranstaltung.

Bernhard Siebert (*1980) studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien, wo er mit einer Arbeit zum Theaterbegriff von Daniil Charms abschloss. Von 2007 bis 2010 arbeitete er für die Öffentlichkeitsarbeit der Sophiensaele Berlin. Am Zürcher Theater Neumarkt war er von 2010 bis 2013 als Assistent der künstlerischen Leitung und Medienreferent angestellt.
Seit 2013 arbeitet er an seiner Dissertation, in der er sich mit dem Umgang mit Bühnentechnik in den darstellenden Künsten auseinandersetzt.
Derzeit betreut er an der Volkshochschule Aschaffenburg den Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Firmenkunden. Freiberuflich macht er Medienarbeit und Dramaturgie für Herbordt/Mohren (Stuttgart), Swoosh Lieu (Frankfurt am Main), Kiriakos Hadjiioannou (Basel) und Dorothea Eitel (Berlin).

Artist at Work, Proximity of Art and Capitalism - New Book by Prof. Dr. Bojana Kunst


We are happy to announce the following publication at Zero Books by Prof. Dr. Bojana Kunst.

Artist at Work, Proximity of Art and Capitalism Examining the recent changes in the labour of an artist and addressing them from the perspective of performance.

The main affirmation of artistic practice must today happen through thinking about the conditions and the status of the artist's work. Only then can it be revealed that what is a part of the speculations of capital is not art itself, but mostly artistic life. Artist at Work examines the recent changes in the labour of an artist and addresses them from the perspective of performance.
"This critically coruscating exposure of what it means to have come 'after the event' yet always prepared to work on contemporary art's implications, is everything one might have hoped from one of Europe's most incisive performance writers. Like all treasures it shines with the brilliance of a wholly unexpected economy." ~ Alan Read, Professor of Theatre, Director Performance Foundation, King's College London

"Bojana Kunst, one of the most compelling writers today, has produced a book that will inform the critical discourse on art’s political ambitions for years to come. Artist At Work is a vital, searching treatise on the relation between artistic work and artistic labor in the proximity of capitalism. By challenging and scrutinizing the conditions of artistic practice, Kunst re-affirms artistic life with an unflinching determination and a tireless level of expertise, attentiveness and care." ~ Lin Hixson, Professor, Performance, School of the Art Institute of Chicago, Director, Every house has a door

"Artist At Work by Bojana Kunst turns the neoliberal perspective upside down and thus has a perfect timing, i.e. in the period of austerity measures. It draws its conclusions mainly from the argument that art no longer ne eds to re-affirm itself as a socially relevant and useful activity because this would lock it with in immanent capitalist and populist production of value. Instead, art has to rediscover its material basis and 'occupy' exactly those abstractions which enable the preservation of the capitalist system and reproduction of capital."
~ Goran Sergej Pristaš, Dramaturg, BADco, Zagreb

Follow this Link to the publication

Forschungsprojekt "Theater als Dispositiv"


Wir dürfen vermelden, dass das Forschungsprojekt „Theater als Dispositiv“ zum 1. Juli 2015 seine Arbeit aufgenommen hat. Das Projekt ist von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und wird sich in den kommenden drei Jahren um die Untersuchung von Ästhetik, Praxis und Epistemik des Theaters unter dem methodologischen Leitfaden von Michel Foucaults Mitte der 1970er entwickelten Dispositiv-Begriffs bemühen. Projektleiter ist Prof. Dr. Gerald Siegmund, weitere Projektmitarbeiter sind Dr. Lorenz Aggermann und Georg Döcker, M.A. Im Verlauf des Projekts werden weitere Informationen unter der Homepage-Rubrik Forschung online gestellt werden.