Justus-Liebig-Universität Gießen Institut für Angewandte Theaterwissenschaft

Mobile Albania - geht auf die Straße

Projekt von Sarah Günther, Roland Siegwald, Katharina Stephan, Eli Krefta, Chris Herzog, Alma Wellner Bou, Clara Wellner Bou, Julia Blawert, Jasmin Jerat, Alex Bauer, Katrin Hylla, Regina Schimpf, Jens Graf und alle weiteren Kollidierende.

Herzlich Willkommen und herzlichen Dank!
Die Präsidenten laden ein und wo sie einladen, ist ihr Land. Mobile Albania, am Anfang war es eine magische Laterne: „Und plötzlich bricht die Straße auf und die Tagesschau ist nicht mehr die Tagesschau und das Dorf, in dem ich seit meiner Geburt wohne, nicht mehr das Dorf. Nichts geht mehr, oder alles fährt.“

"Mobile Albania geht auf die Straße" wurde nach sechsmonatiger Arbeit und verschiedensten Fahrten durch Hessen, Thüringen und Sachsen präsentiert. Dafür wurde ein dreitägiger Staat im Herzen Marburgs installiert, in dem die Erfahrungen und Begegnungen der Reisen sich mit Marburger Besonderheiten trafen. Neben einem alten Fuhrwerkgelände in der Innenstadt und einem großen Parkplatz wurde das kommunale Kino dafür ebenso Ort und Bestandteil wie Bushaltestellen, die Wege durch die Stadt, das örtliche Brauhaus und das Foyer der Volksbank - in Zusammenarbeit mit Leuten aus der Nachbarschaft, der Eingliederungshilfe Marburg e.V., einer Jodlerin aus Niederweimar und allen Besuchern.

Mobile Albania - eine dreidimensionale, durchquerbare Vorstellung.

Vielen Dank an unsere Förderer und Unterstützer: Hessisches Landestheater Marburg, Hessische Theaterakademie, Kulturamt Stadt Gießen, Wohnbau Gießen, Kulturfonds Gießen-Wetzlar, Eingliederungshilfe Marburg e.V., Republik Albanien, Institut für Angewandte Theaterwissenschaft.

„Ein mobiler Theaterfreistaat als Arrangement, das uns mit mechanischen Verstehens-Spielen verschont, dafür aber Sinne und Denken reizt ...“ (Markus Hladek, Theater der Zeit, März 2011)

Bisherige Aufführungen:

X