Justus-Liebig-Universität Gießen Institut für Angewandte Theaterwissenschaft

Willkommen

auf der Homepage des Instituts fĂĽr Angewandte Theaterwissenschaft.

Informationen zu unseren Aufführungen und Präsentationen finden Sie unter "Veranstaltungen > Programm".

Aktuelles

AufnahmeprĂĽfung

Der Mappen-Einsendeschluss für die Studiengänge BA und MA Angewandte Theaterwissenschaft und MA Choreographie und Performance ist vorüber.
Zur Zeit werden die Mappen von der PrĂĽfungskomission gesichtet. Die Bewerber_innen werden voraussichtlich Mitte Mai ĂĽber die Ergebnisse der Mappensichtung benachrichtigt.

Die nächste Runde der Aufnahmeprüfung für die Bewerber_innen für den Studiengang BA ATW ist voraussichtlich am 28. Mai 2014, die mündlichen Prüfungen für BA und MA ATW finden voraussichtlich am 23. + 24. Juni 2014 statt.
Die mĂĽndlichen PrĂĽfungen fĂĽr den Studiengang MA Choreographie und Performance (CuP) werden voraussichtlich am 12. + 13. Juni 2014 abgehalten.

Vorlesungsverzeichnis SS 14

Für sämtliche Lehrveranstaltungen der ATW gelten die Angaben auf der Homepage respektive der Aushänge (und nicht eVV oder StudIP).

3 Tage HTA

Am 15. Februar 2014 findet im Frankfurt LAB ab 14.00 Uhr der diesjährige HTA-Tag (Hessische Theaterakademie) statt und schon ab dem 13. Februar werden Projekte der Studiengänge Regie, Angewandte Theaterwissenschaft (ATW) und Choreographie und Performance (CuP) im Frankfurt LAB, in den Landungsbrücken Frankfurt und im Künstlerhaus Mousonturm zu sehen sein. Weitere Informationen zu dem Programm und den Spielstätten, finden Sie hier.

Veröffentlichung der neuen Thewis-Ausgabe "théôria"

Wir möchten Sie herzlich auf die neue Ausgabe von Thewis, der Online-Zeitschrift der Gesellschaft für Theaterwissenschaft hinweisen, die Gerald Siegmund und Georg Döcker herausgegeben haben. Die neue Ausgabe mit dem Titel "theôría" ist seit wenigen Tagen auf der Homepage der Gesellschaft für Theaterwissenschaft abrufbar. Sie ging aus einer gleichnamigen studentischen Tagung hervor, die im Sommer 2013 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft stattgefunden hat. Sieben Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler stellen in ihren Beiträgen ihre individuellen Forschungsinteressen vor. Sie beschäftigen sich mit nicht nur mit der Ästhetik und Politik des Theaters der Gegenwart, sondern unter anderem auch mit den alten Problemen von Mimesis und Fiktion.

GieĂźener Produktion gewinnt Nachwuchspreis bei B3 - Biennale des Bewegten Bildes in Frankfurt a. M.

Wir freuen uns, vermelden zu können, dass eine Produktion von Studierenden des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen auf der B3 - Biennale des bewegten Bildes den Nachwuchspreis "BEN" in der Kategorie "Nicht-lineares Erzählen" (Non-Linear Installation, interaktives Design, Games, Performance etc.) gewonnen hat. Wir gratulieren Philipp Bergmann und Matthias Schönijahn, die mit ihrer multimedialen Installation "Breaking News" die Jury überzeugt haben.

Symposium im Mousonturm Frankfurt: "Lernen, mit den Gespenstern zu leben". Das Gespenstische als Figur, Metapher und Wahrnehmungsdispositiv in Theorie und Ästhetik Do. 31.10. – Sa. 02.11.2013

„Lernen, mit den Gespenstern zu leben, in der Unterhaltung, der Begleitung oder der gemeinsamen Wanderschaft, im umgangslosen Umgang mit den Gespenstern.“ (Jacques Derrida)


Vom 31. Oktober bis 2. November findet im Mousonturm ein Symposium mit dem Titel "Lernen, mit den Gespenstern zu leben. Das Gespenstische als Figur, Metapher und Wahrnehmungsdispositiv in Theorie und Ästhetik" im Mousonturm Frankfurt statt.Das Symposium untersucht das Gespenstische als Denk- und Erfahrungsmodell zur Auseinandersetzung mit offenen Fragen zu Politik und Ökonomie, Körperlichkeit und Medialität, sowie als Darstellungsdispositiv in der Ästhetik, in Theater, Film, Literatur und Bildender Kunst. Kann das Gespenst stets als subversive Kraft beschrieben werden, das auftaucht, um die bestehende Ordnung in Frage zu stellen? Eignet sich diese Metapher zur Analyse von Machtdynamiken, deren Wirkung sich unsichtbar, unabhängig von einzelnen Akteuren und bewusst gesetzten Handlungen, an Körpern und Orten entfaltet?

Das ausführliche Programm zum Downloaden finden Sie dieser Ankündigung angehängt.

Eine Veranstaltung der Evangelischen Akademie Frankfurt, des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen und des Künstlerhauses Mousonturm, Frankfurt am Main
Tagungsleitung und Konzept: Prof. Dr. Gerald Siegmund (ATW GieĂźen) und Dr. Ralph Fischer (Evangelische Akademie Frankfurt)

Gastprofessuren im Wintersemester 2013-2014

In diesem Semester freuen wir uns, dass wir das KĂĽnstlerduo Lone Twin bestehend aus Gregg Whelan und Gary Winters, sowie die Choreographin und Autorin Ivana MĂĽller als Gastprofessor_innen begrĂĽĂźen dĂĽrfen.

Gregg Whelan und Gary Winters gehören zu den originellsten und ungewöhnlichsten Repräsentanten der britischen Live Art Szene. Ihr Hintergrund ist eine Kombination aus spielerischer Performance-Kunst, anglosächsischem Straßentheater und nordamerikanischer Stand-Up Comedy. Unter dem Namen „Lone Twin Theatre“ leiten sie ein Performer Ensemble an, mit dem sie sich gezielt auf Biographien konzentrieren.(www.lonetwin.com)
Ivana Müller ist Choreografin, Künstlerin und Autorin. Ihre Performances („How Heavy Are My Thoughts“, „While We Were Holding It Together“, „Playing Ensemble Again And Again“, „60 Minutes of Opportunism“), Installationen, textbasierten Arbeiten, Video-Lectures und Audio-Stücke waren in den letzten 10 Jahren in Europa, den USA und in Asien zu sehen. Wiederkehrende Themen in Ivana Müllers Arbeiten sind der Körper und seine Repräsentation, Selbsterfindung, Orte des Imaginären und der Imagination, die Auffassung von Autorenschaft, das System der „Gruppe“ sowie die Beziehung zwischen Performer und Zuschauer. 2007 erhielt Ivana Müller für ihr Werk den Charlotte-Köhler-Preis der Prins Bernhard Kulturstiftung (Niederlande), für ihr Stück „While We Were Holding It Together“ wurde sie außerdem beim Theaterfestival Impulse und vom Goethe-Institut ausgezeichnet. Ivana Müller lebt in Paris und Amsterdam und arbeitet international. (www.ivanamuller.com)

Gießener Produktion gewinnt Körber Studio Junge Regie 2013

Wir freuen uns sehr, vermelden zu können, dass eine Produktion von Studierenden des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft beim Körber Studio Junge Regie 2013 sowohl den Preis der Jury als auch den Preis des Publikums gewonnen hat: Unsere herzlichen Glückwünsche gehen an Arnita Jaunsubrena, Lea Schneidermann und Kim Willems, deren Performance Der souveräne Mensch -- warum Juwelen glänzen und Kieselsteine grau sind 2012/2013 am Institut entstanden ist.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Körber Studios Junge Regie und im Veranstaltungsprogramm unserer Homepage.

Buchveröffentlichung: Dance, Politics and Co-Immunity

Bei diaphanes ist soeben der von Stefan Hölscher und Gerald Siegmund herausgegebene Band Dance, Politics and Co-Immunity erschienen, der aus dem gleichnamigen Symposium im Jahr 2010 hervorging.

Aus der AnkĂĽndigung des Verlags:
"This Volume is dedicated to the question of how dance, both in its historical and in its contemporary manifestations, is intricately linked to conceptualisations of the political. Whereas in this context the term "policy" means the reproduction of hegemonic power relations within already existing institutional structures, politics refers to those practices which question the space of policy as such by inscribing that into its surface which has had no place before. The art of choreography consists in distributing bodies and their relations in space. It is a distribution of parts that within the field of the visible and the sayable allocates positions to specific bodies. Yet in the confrontation between bodies and their relations, a deframing and dislocating of positions may take place. The essays included in this book are aimed at the multiple connections between politics, community, dance, and globalisation from the perspective of e.g. Dance and Theatre Studies, History, Philosophy, and Sociology.

With contributions by Saša Asentić, Ulas Aktas, Gabriele Brandstetter, Ramsay Burt, Bojana Cvejić, Mark Franko, Gabriele Klein, Bojana Kunst, André Lepecki, Isabell Lorey, Oliver Marchart, Brian Massumi/Erin Manning, Randy Martin, Gerald Raunig, Petra Sabisch, and Ana Vujanović."

Zur Verlags-Seite

Buchveröffentlichung: Thinking - Resisting - Reading the Political

Bei diaphanes ist soeben auch der von Anneka Esch-van Kan, Stephan Packard und unserem Institutsmitarbeiter Philipp Schulte herausgegebene Band Thinking – Resisting – Reading the Political erschienen, der aus der gleichnamigen Tagung an der Uni Gießen im Jahr 2010 hervorging.

Aus der AnkĂĽndigung des Verlags:
"This volume contrasts a number of recently suggested concepts of the political – each of which connects to certain instances of art and literature in its discourse – with questions concerning the rigidity of those connections: How strongly do such claims to politics depend on their specific examples, what is the scope of their validity to understand art with regard to politics, and how can they help us grasp the political within other pieces of art? In each case, manners of thinking concepts of the political, the mutual resistance of such concepts and their academic treatment, and the turn towards specific readings informed by those concepts converge.

The essays collected in “Thinking Resistances. Current Perspectives on Politics, Community, and Art“ engage with political phenomena in their interrelations with arts as well as with recent theoretical and philosophical perspectives on the very meaning of politics, the political, and community."

Zur Verlags-Seite

Buchveröffentlichung: Der offene Mund

Vor Kurzem ist eine weitere Publikation eines Institutsmitarbeiters erschienen: Lorenz Aggermann hat seine Dissertation Der offene Mund bei Theater der Zeit veröffentlicht.

Aus der AnkĂĽndigung des Verlags:
"Die Weitung des Mundes markiert den Menschen grundlegend als aisthetisches Wesen. Daher ist es kaum verwunderlich, dass der offene Mund die Kultur- und Kunstgeschichte von der antiken Maske bis zur gegenwärtigen (Pop-)Performance durchzieht. Allerdings offenbart der geweitete Mund zuvorderst jene pathische Erfahrung, die sich weder auf Zeichen, Bilder oder Sprache reduzieren lässt. Wovon kündet folglich der offene Mund? Was geht aus ihm hervor?

Anhand seiner vielfältigen und vieldeutigen Weitungen - Gähnen, Schreien, Heulen, Staunen, Sprechen, Lachen, Singen - beschreibt Lorenz Aggermann in seiner Studie den spielerischen Umgang mit den sonoren und affektiven Registern des Subjekts und etabliert derart eine anthropologisch grundierte Theorie der darstellenden Kunst. Zahlreiche Abbildungen bieten zudem eine kleine Phänomenologie des offenen Mundes."

Zur Verlags-Seite

Prof. Heiner Goebbels ist Intendant der Ruhrtriennale 2012-2014

Professor Heiner Goebbels ist Intendant der Ruhrtriennale in der Spielzeit 2012-2014. Das Festival zählt zu den bedeutensten Großveranstaltungen im Theaterbereich im europäischen Kontext und integriert sechs unterschiedliche Spielstätten im gesamten Ruhrgebiet in ihr internationales Programm. Weitere Informationen finden Sie hier.

Informiert bleiben: RSS und Newsletter

Wir bieten verschiedene Möglichkeiten, um informiert zu bleiben: Den monatlichen Newsletter der hier bestellt werden kann und RSS-Feeds für die Bereiche Aktuelles und Veranstaltungen, die durch den Klick auf das RSS-Symbol rechts oben abonniert werden können.

X