Wissenschaftliche(r) Mitarbeiterin / Mitarbeiter an der Uni Gießen

Eingetragen bei: Stellenausschreibung | 0

An der Professur für Physische Geographie (Prof. Dr. Markus Fuchs), Institut für Geographie der Universität Gießen, Fachbereich Mathematik und Informatik, Physik, Geographie, ist ab 01.01.2018 eine Vollzeitstelle mit einer/einem Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Mitarbeiter gemäß § 2 WissZeitVG und § 65 HHG mit Gelegenheit zu eigener wissenschaftlicher Weiterbildung befristet zu besetzen. Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 13 Tarifvertrag Hessen (TV-H).

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden – soweit die zulässige Höchstdauer einer befristeten Beschäftigung nicht überschritten wird – in der Regel für die Dauer von zunächst 3 Jahren beschäftigt; eine Verlängerung um bis zu weitere 3 Jahre ist unter der o.g. Voraussetzung möglich.

Aufgaben:
Eigene wissenschaftliche Weiterbildung, hochschuldidaktische Qualifizierung, wissenschaftliche Dienstleistungen in Forschung und Lehre gem. § 65 HHG sowie die Übernahme von Lehraufgaben gemäß Lehrverpflichtungsverordnung des Landes Hessen. Die Lehrverpflichtung umfasst 4 Semesterwochenstunden und ist in dem BSc Studiengang Geographie und MSc Studiengang Mensch-Klima-Paläoumwelt mit Inhalten aus dem Bereich der allgemeinen Physischen Geographie, Geomorphologie, Geoarchäologie und des Quartärs zu erbringen. Im Bereich der Forschung kann dem eigenen wissenschaftlichen Interesse nachgegangen werden, das sich jedoch an der Forschungsausrichtung der Professur orientieren soll. In Zusammenarbeit mit der Professur wird die Antragstellung eines drittmittelorientierten Forschungsantrags (z. B. zum Einwerben der eigenen Stelle) erwartet. Daneben zählt zu den Aufgaben der Stelleninhaberin / des Stelleninhabers die selbständige Betreuung und Leitung des OSL Datierungslabors.

Anforderungsprofil:
Sie verfügen über ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium sowie eine Promotion im Fach Physische Geographie oder in einem benachbarten geowissenschaftlichen Fachgebiet und sind es gewohnt, eigenständig wissenschaftlich zu arbeiten. Ihr Forschungsinteresse orientiert sich im weitesten Sinne an der Ausrichtung der Professur und ist den Forschungsgebieten der Geomorphologie, Geoarchäologie, Paläoumweltforschung und der Quartärforschung zuzuordnen. Darüber hinaus verfügen Sie über langjährige und eigenständige Erfahrungen im Bereich der Lumineszenzdatierung, speziell der OSL, und sind mit der OSL-Probenaufbereitung, -Messung und -Auswertung mittels R.Luminescence bestens vertraut.

Die Justus-Liebig-Universität Gießen strebt einen höheren Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich an; deshalb bitten wir qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben. Aufgrund des Frauenförderplanes besteht eine Verpflichtung zur Erhöhung des Frauenanteils. Die Justus- Liebig-Universität versteht sich als eine familiengerechte Hochschule. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen.

Ihre Bewerbung (keine E-Mail) richten Sie bitte unter Angabe des Aktenzeichens 528/00495/07 mit den üblichen Unterlagen bis zum 01.11.2017 an den Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen, Erwin-Stein-Gebäude, Goethestraße 58, 35390 Gießen. Bewerbungen Schwerbehinderter werden – bei gleicher Eignung – bevorzugt. Wir bitten, Bewerbungen nur in Kopie vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden.

Hinterlasse einen Kommentar